Kunst zeigt Kohle – Eröffnung

IMG_0898klein

Gestern war die Eröffnung der Ausstellung, ich hatte vorher einige Bedenken. Aber, um es gleich vorweg zu nehmen, alles hat gut geklappt. Es waren genug Leute da (70 – 80), aber nicht so viel, dass die kleinen Räume überfüllt gewesen wäre, die Politikerin der Grünen hat keine typische Politiker-Rede gehalten und sich kurz gefasst, die Idee, nur Bier aus Flaschen, Wasser und Schmalzbrote anzubieten ist gut angekommen – jedenfalls waren am Schluss weder Bier noch Schmalzbrote übrig. Die Klanginstallation von Gerhard Kern hat funktioniert, aber wegen der vielen redenden Leute sind die Klänge etwas untergegangen. Schön: Die ausstellenden Künstler kannten sich zum Teil gar nicht und trotzdem oder deswegen gab es viele anregende Gespräche und neue Kontakte. Mal sehen, wie viele Besucher noch an beiden Öffnungstagen kommen ….

IMG_0898klein2 Die Bilder zeigen eine der beiden Arbeiten, die ich beigetragen habe. “Kunst zeigt Kohle” –  ein paar echte Braunkohlebriketts, habe ich mir gedacht, dürfen nicht fehlen. IMG_0898normal“Die Leichtigkeit des Seins” heißt diese Installation.

Handgearbeitete Unikate

lampe vitra-akari-45-d_big

Zwei Lampen, die altbekannten Japanlampen. Beide Lampen sind, so versichern die Hersteller, “handgefertigte Unikate”. Mir tun dabei vor allem die armen Leute leid, die ihr Geld damit verdienen müssen, solche Papiergebilde zusammenzubasteln, aber lassen wir das mal beiseite.

Der Gag ist: Beide Lampen haben den gleichen Durchmesser, aber die eine Lampe kostet 258,00 €, die andere 4,99 €.

Bei der einen Lampe handelt es sich um die Lampe Akari 55D, die der japanische Designer Isamu Noguchi 1951 entworfen hat. Die andere heißt Regulit, die passende Aufhängung Hemma, der Designer heißt laut Werksangabe “Ikea of Sweden”.

Wer immer das Echte haben will, muss tief in die Tasche greifen. Aber warum? Um das Gefühl zu haben, die “echte” Japanlampe zu haben? Und was heißt hier “echt”? Es handelt sich doch schließlich auch bei dem 258 € teuren Stück nicht um ein Original, sondern um ein vieltausendfach nachgebautes Stück ….