Ostsee > Rheinland

An der Ostsee war es zwar ganz schön (Zyniker würden sagen: Vor allem ganz schön voll), aber so ein richtiger Ostee-Fan wird aus mir nicht mehr. Zum Segeln oder um mit einer Fähre übers Meer zu fahren – prima. Aber weder das Ostsee-Strandleben noch Ostsee-Strandspaziergänge waren so richtig mein Fall. Nicht satt sehen konnte ich mich allerdings an den oft sorgfältig und mit sicherem Stilgefühl gepflegten Strandhäusern in Timmendorf.

Ne, und wenn dann noch die Rückreise mit diversen Bahnen so ungefähr alles bietet, was einem das Fahren mit Bahnen verleidet, dann bin ich froh, mir wieder Garten und Blumen daheim ansehen zu können …

Gelandet

Jetzt sind wir da gelandet. Nach einer zu langen Zugfahrt in zu vollen Zügen mit zu schweren Koffern. 20.452 Schritte heute – meine Uhr ist mit mir zufrieden. Morgen noch mal durch die Stadt latschen, dann geht es im hoffentlich schnelleren und hoffentlich besseren Zug zurück.

Wie Seide und Gold und Träumerei

Timmendorfer Strand

Neben dir liegt der Ozean, es ist wahr, er brüllt nicht immer, und mitunter liegt er da wie Seide und Gold und Träumerei der Güte. Aber es kommen Stunden, wo du erkennen wirst, daß er unendlich ist und daß es nichts Furchtbareres gibt als Unendlichkeit. Oh des armen Vogels, der sich frei gefühlt hat und nun an die Wände dieses Käfigs stößt! Wehe, wenn das Land-Heimweh dich befällt, als ob dort mehr Freiheit gewesen wäre – und es gibt kein „Land“ mehr.

Friedrich Nietzsche