Apfelblüte

Jetzt ist es passiert: Gestern haben sich plötzlich die ersten Apfelblüten geöffnet. 5. April, das ist sehr früh, aber so früh auch wieder nicht, denn die Metereologen, die offenbar genau Buch darüber führen, wann die erste Apfelblüte sich öffnet, haben für das Erfttal den 17. April als Tag des Beginns der Apfelblüte berechnet. Mein guter alter Diercke-Schulatlas geht vom 21. April aus. Ob alle Apfelbaumsorten gleichzeitig aufblühen? Und wieviele Blüten muss ein Baum haben, damit die Metereologen zufrieden sind? — Aber jetzt überlasse ich solche interessante Fragen den zuständigen Wissenschaftlern und erfreue mich am schönen Sonntagswetter.

blum1

blum2

blum3

blum4

blum5

Advertisements

10 Gedanken zu „Apfelblüte

  1. nurmalich

    Unser Zierapfelbäumchen (Holzapfel mit sehr kleinen Äpfelchen) ist gerade dabei die erstenBlütenzu öffnen. Ich werde gleich mal raus gehen und ein Foto machen.

    Antwort
  2. Pit

    Hallo Martin,
    jetzt auf einmal scheint es mit einem Kommentar zu klappen. Anstatt zuerst zum Artikel zu gehen und da in das Feld für „Kommentar verfassen“, habe ich in der E-Mail Benachrichtigung auf „comment“ geklickt und siehe da, ich brauche mjich nicht mehr extra anzumelden. Verstehe einer WordPress! 😉
    Und nun zum Kommentar: Ich halte Euch in „good ol‘ Germany“ die Daumen, dass es nach der beginnenden Apfelblüte nicht noch zu einem Kälteeinbruch kommt, damit die ganze Schönheit der Blütenpracht auch einen biologischen Sinn macht.
    Hier ist mittlerweile auch der Frühling ausgebrochen und die Blumen am Wegesrand blühen, ebenso wie manche Bäume. Aber wir sind „noch nicht an Schmitz‘ Backes vorbei“, wie der Rheinländer so sagt. Ganz besonders hier im „bergischen Land“ von Texas [wäre das übrigens in halbdeutsch „die“ oder „das“ Hill Country??] kann auch im April immer noch mal ein Kälteeinbruch kommen. Außerdem ist es leider immer noch viel zu trocken. Statt der normalen ca. 115 Liter/Qudratmeter für das erste Quartal des Jahres haben wir bisher nur ca. 14 gehabt. Und die Langfristprognose ist auch mehr als schlecht: vor dem Herbst soll es keine signifikante Änderung der Dürre geben. Halt‘ mal bitte die Daumen, dass die Wetterfrösche sich irren.
    Liebe Grüße und einen schönen Restsonntag,
    Pit

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      … ich drücke die Daumen … habe mal mit Hilfe von Google-Street-View in Deiner Strasse vorbei geschaut. Das sieht schon nach einem trockeneren Klima aus. Obwohl es hier im langjährigen Durchschnitt auch nicht so viel regnet, nämlich 550 mm pro Jahr. Im Windschatten des Vorgebirges (wie mag das nur auf Englisch heißen … ) ist es ja auch oft ziemlich trocken …. wie auch im Moment.. LG Martin

      Antwort
      1. Pit

        Hallo Martin,
        danke für’s Daumen Halten. 🙂 In Google Earth gibt es übrigens auch eine sehr neue Ansicht von oben, vom 13.1. d.J.
        „Vorgebirge“ habe ich immer mit „foothills“ übersetzt. Wörtlich mag das stimmen, auch wenn ich eine etwas andere Vorstellung mit „foothills“ verbinde.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
        Pit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s