Und dahinten beginnt der Tagebau (4)

In Horrem ist, kaum war der Tagebau geschlossen, das Gleiche passiert wie in Liblar: Die Grundstückspreise sind gestiegen. In Horrem hat man zwei Felder, die bis an den Rand des Tagebaus gingen, zu einem Neubaugebiet erklärt und die Grundstücke für 200 € pro Quadratmeter verkauft. Direkt am rekultivierten Naturpark, das zieht. Es hat eine Weile gedauert, aber vorigen Monat kam die Nachricht, dass alle Grundstücke verkauft sind.

Bemerkenswert ist daran zweierlei. Erstens kann ich mich nicht erinnern, dass es irgendeinen Protest dagegen gegeben hätte, dass die schönen Felder mitsamt den Hecken und Gebüsch einfach so platt gemacht hat. Hat keinen Naturschützer interessiert.

Neubaugebiet Horrem "Am Wahlenfeld"

Neubaugebiet Horrem „Am Wahlenfeld“

Zweitens liegt das Neubaugebiet unmittelbar neben, genauer gesagt unterhalb der Autobahn A4. Die hat zwar einen Lärmschutz, da sie aber in Hochlage über Horrem hinweg führt, nützt der Lärmschutz nicht viel. Zusätzlich führt am Rande des Neubaugebiets eine viel befahrene Landstrasse entlang. Die Leute haben trotz der Lärmbelästigung im Schnitt 100.000 € für die Grundstücke an der Autobahn bezahlt, wobei sie die Autobahn nur hören können, die nächste Auffahrt ist nämlich 6 km entfernt.

autobahn

Unser neues Haus liegt nur 15 Kilometer entfernt, auch an der S-Bahn, die Köln und Aachen verbindet. Hätten wir für auch 200 € pro qm für unser Grundstück zahlen müssen, hätte wir nur für das Grundstück noch mal 30 % auf den Betrag drauf legen müssen, für den wir jetzt Haus und Grundstück bekommen haben.

Verrückt? Ich habe hin und herüberlegt, aber es gibt nur eine Erklärung dafür, das unser neues Haus relativ preisgünstig war und trotzdem ein Jahr lang keinen Käufer gefunden hat: Der Tagebau. Denn die Autobahn kann es nicht sein. Die gleiche A4, die durch Horrem führt, wird bald auch an unserem Ort vorbei führen. Aber in größerer Entfernung von unserem Haus, in Tieflage, mit „Flüsterasphalt“, Lärmschutzwand und zusätzlich einem großen Erdwall vom Dorf abgetrennt. Nein, es gibt nur einen Grund: Die Leute haben Angst vor dem Braunkohletagebau.

Advertisements

17 Gedanken zu „Und dahinten beginnt der Tagebau (4)

  1. Pit

    Hallo Martin,
    das Bild vom Neubaugebiet erinnert mich an viele Neubausiedlungen hierzulande, wo die Häuser dicht an dicht stehen, mit gerade einmal einem „Taschentuch“ von Grundstück drumherum. Und das, obwohl man doch eigentlich in Amerika jede Menge Platz erwartet.
    Liebe Grüße aus Texas Hill COuntry,
    Pit

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Hallo Pit,

      ja das wundert mich wirklich – was ich in den USA gesehen habe, waren immer riesige Grundstücke, außer um Los Angeles herum direkt am Meer, da quetschen sich viele zwischen Bahn, Highway und Strand wie die Ölsardinen …

      Schönes Wochenende! Martin

      Antwort
      1. Pit

        Hallo Martin,
        ich denke einmal, dass hierzulande in Großstadtnähe die Grundstückspreise so/zu hoch sind, die Leute aber dennoch ihr eigens Haus haben wollen. Daher müssen sie dann bei der Grundstücksgröße eben Kompromisse eingehen.
        Liebe Grüße aus Texas Hill Country,
        Pit

  2. khecke

    Pit, nicht ueberall ist es so eng in Amerika. Unser Haus steht auf einem 37 Hektar Grundstueck und ich kann nicht mal die Haeuser der Nachbarn sehen.
    Kein Tagebau bei uns und keine Autobahn – nur eine bergige bewaldete Landschaft mit Taelern dazwischen und einem Fluss und vor allem ruhig und saubere Luft.

    Antwort
    1. Pit

      Hallo Karl-Heinz,
      aber natürlich ist es nicht überall hier in Amerika so eng, ganz im Gegenteil. Weiß ich. In Karnes City hatten wir 40 Acres. 30 davon stehen zum Verkauf. Die restlichen 10 mit Mary’s elterlichem Haus drauf wollen wir behalten. Und hier in Fredericksburg haben wir 3,5 Acres. Das ist, für ein Grundstück innerhalb des Stadtgebietes, allerdings schon relativ groß. In der Regel sind die Grundstücke innerhalb des Stadtgebiets 0,2 bis 0,5 Acres. Das Schöne an unserem Grundstück ist, dass Lower Crabapple Road, die Straße, an der wir liegen, eine ganz kleine und wenig befahrene Landstraße ist. Weiter draußen liegen nur ein paar Ranches.
      Aus Karnes City sind wir allerdings der „Autobahn“ wegen weg. Highway 181 [unser Haus war nur etwa 100 Meter davon entfernt] ist mit dem Ölboom im südlichen Texas ganz unangenehm geworden, was den Verkehr angeht.
      Was ich in meiner Antwort an Martin meinte, sind die vielen Neubausiedlungen, die wir im Umfeld von San Antonio oder Austin sehen: ziemlich große Häuser auf Mini-Grundstücken, ganz eng beieinader. Und dann sehen die Häuser auch noch alle gleich aus. Gleich hässich, meine ich. Auch hier in Fredericksburg gibt es einige Neubausiedlungen, bei denen die Häuser eng aufeinander hocken. Aber die sind wenigstens schöner – und individueller.
      Liebe Grüße aus „Fritztown“,
      Pit

      Antwort
      1. emhaeu Autor

        …. na, da hast Du meine obige Antwort ja schon kommentiert – ….. das Rechnen/Denken in Acres fällt mir schwer. Die Grundstücke im Neubaugebiet habe ich gerade online umrechnen lassen sind jedenfalls im Schnitt 0,1 Acre groß, da braucht man nicht viel Rasen zu mähen (:–)) . Bei uns ist auch nur ein halber Acre, aber da kommen Rasenmäher und ich schon ins Schwitzen …

      2. Pit

        Hallo Martin,
        sorry, dass ich zu faul zum Umrechnen war. Das mit den verschiedenen Maßeinheiten ist schon ein Graus. Ich habe eigens dafür eine Excel-Tabelle. Für Acres habe ich mittlerweile eine ganz gute Vorstellung über die Größe. Schließlich haben wir ja mehr als 40 Häuser/Grundstücke für unseren Umzug in Betracht gezogen, und uns davon etwa 30 angesehen. Aber mit den Längenmaßen habe ich immer noch so meine Probleme. Die kommen jetzt beim Bau der Garage wieder hoch. Warum können die Amerikaner denn nicht ein vernünftiges metrisches System haben??!! Das macht es doch so viel einfacher!
        Über’s Rasenmähen hatte ich mich ja schon mal geäußert. Bei so etwa 10.000 Quadratmeter – auf so viel schätze ich unseren Rasen – und bei dem Klima hier geht das Mähen natürlich nur mit einem Sitzrasenmäher. „Lebendige Rasenmäher“ wollen und dürfen wir uns hier nicht halten. Und einer zum Schieben?! Nein danke, bei dieser Fläche. Da wäre ich wahrscheinlich ständig unterwegs, weil das eine Ende schon wieder nachgewachsen wäre, während ich am anderen gerade fertig wäre.
        Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
        Pit

  3. Ulli

    die Naturschützer … da wundere ich mich auch immer mal wieder, entweder haben sie zuviel zu tun oder sie kriegen nicht alles mit oder sie sind einfach auch nicht mehr das, was sie einmal waren???
    habt ihr mehr Platz zwischen den Häusern, bei dem Anblick des Neubaugebiets dachte ich: manche mögen es kuschelig, schief grins … aber was auf alle Fälle viele wollen ist einen Neubau und keinen Altbau, bei dem man werkeln muss, das ist wohl wirklich ein triftiger Grund, warum euer Haus ein Jahr lang einen Käufer, eine Käuferin gesucht hat …
    — und wen interessiert schon Nahverkehr, wenn man ein bis zwei Autos in der Garage hat?

    herzlich nächtliche Grüsse
    Ulli, die nicht schlafen kann … -m-

    Antwort
      1. Ulli

        wir hier auch, na gut, am Morgen, am Mittag und am frühen Abend fährt ein Bus, aber das reicht eben nicht-

        liebe Grüsse Ulli

      2. Pit

        Hallo Ulli,
        hier gibt’s leider gar keinen Bus. 😦 Also sind wir auf ein Auto angewiesen, denn bei 3 Meilen Entfernung zum Zentrum können wir nicht mal eben zum Einkaufen zu Fuß gehen.
        Liebe Grüße und hab‘ ein schönes Wochenende,
        Pit

    1. emhaeu Autor

      … hoffentlich hast du inzwischen fein ausgeschlafen und hast nicht von ganz kuschelig aneinandergequetschten Häusern geträumt. ..
      Große Grundstücke sind nicht jedermanns Sache. Ich habe auch manchmal das Argument gehört, dass so ein Garten ja nur Arbeit macht. Was er auch macht, man spart sich dann aber den Besuch im Fitness-Studio …. Mit dem Neubau, das haben wir lange diskutiert, denn wir haben auch mit einem Neubau geliebäugelt. Ist aber oft eine Illusion, finde ich, denn bis Haus und Zaun drumherum und der Garten so sind, wie man sich das vorstellt, vergeht auch einige Zeit und fließen einige Schweißtropfen. Dazu kommt, dass es in Neubauten, falls man nicht alles genau daraufhin kontrolliert, oft noch lange Zeit gehörig stinkt. Meine Schwester hat mal einen Neubau gekauft und ist nach 3 Jahren wieder ausgezogen, weil sie die Gerüche nicht ertragen hat. Na gut, die ist auch was überempfindlich, aber bedenken sollte man das schon …
      Schönen Samstag und eine verschlafene Wochenendnacht! Martin

      Antwort
  4. Susanne Haun

    Lieber Martin,
    Lärmbelästigung ist schlimmer als man zuerst selber vermutet. Ich denke, viele gehen da sehr „blauäugig“ in diese Situation.
    Was ich zum Beispiel überhaupt nicht bedacht habe, als ich in meine alte Heimat zurückgezogen bin, dass durch die verzögerte Öffnung vom neuen Berliner Flughafen in Brandenburg, der gesamte Flugverkehr über Berlin Tegel läuft und ich genau in der Einflugschneise arbeite und wohne. Wenn die Fenster offen sind und der Wind richtig steht, dann kommen die Flugzeuge teilweise im 5 Minuten an und ich kann nicht telefonieren vor Lärm geschweige denn, dass es mir in den Ohren weh tut.
    Als ich vor 20 Jahren hier aus dem Wedding auszog, war das Flugaufkommen viel geringer und so auch nicht relevant.
    Ich drücke nun als sehr die Daumen, dass der neue Flughafen endlich fertig wird.
    So kann ich mir das mit der Autobahn auch vorstellen. Die Ute Hartwig-Schulz aus Prösitz (ich berichtet von ihr) kämpft sehr dafür, dass die A14 einen Lärmschutz erhält. Das Dorf Prösitz liegt genau in einem Schallwellental.
    Wie ist es bei euch im Haus? Hört ihr Autobahn, Flugzeuge oder die S-Bahn?
    Liebe Grüße von Susanne

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Liebe Susanne, da drücke ich dir auch die Daumen, dass der Flughafen fertig wird – wenn es leider auch nicht so danach aussieht. — Hier ist Lärm schon ein Problem, ist nicht so einfach zu schildern. Autos, die zum nahen Bahnhof fahren, weniger die Züge, die wir kaum hören, Flugzeuge Richtung Düsseldorf sind zum Glück hoch in der Luft. Dann gibt es noch einen Militärflughafen, der aber nur einmal die Woche Flugbetrieb hat und nur bei Nordwind stört. Am lautesten sind die Traktoren der Bauern … ja und dann ist da noch die neue Autobahn, die erst in 2 Wochen eröffnet wird. Da sind wir mal gespannt. — Aber bevor du denkst, dass wir mitten im Lärm wohnen: Wir schlafen nachts mit offenen Fenstern … Lg Martin

      Antwort
      1. Susanne Haun

        Lieber Martin, da bin ich auch gespannt, was ihr berichtet. Ich bin auch so ein Frischluftfanatiker und schlafe selbst im Winter bei offenen Fenster. Aber ich mag auch tagsüber die Fenster offen! Nur wenn es zu kalt im Winter wird, dann schliesse ich sie. Ein schönes WE sendet euch Susanne

  5. puzzleblume

    Bei der Frage nach dem Warum, also, weshalb die Nähe des Tagebaus abschreckend sein könnte, fiel mir spontan der Vergleich mit Gegenden ein, die im Bereich von Vulkanen besiedelt sind, ergänzend dazu meine persönliche Lieblingstheorie der kindlichen Prägung einer bestimmten Vorstellung von Heimat-Landschaft.

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Das mit der kindlichen Prägung leuchtet mir eher ein als die Vulkane. Immerhin können Vulkane ja ausbrechen, Tagebaue aber nicht so oft. Kindliche Prägung erlebe ich in der Beziehung selbst. Grob gesagt: Alles, was gebirgig ist, kommt mir sehr fremd vor, alles, was Küste ist, auch. Zu flach darf es auch nicht sein. Leicht wellig, Felder, Waldstücke – und schon sind wir in der Kindheit …

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s