Bilder vom Weihnachtsmarkt – garantiert ohne Personen

IMG_0471
Um es direkt zuzugeben: Ich mag keine Weihnachtsmärkte. Viel Markt, wenig Weihnachten. Viel Spiritus in Form von Glühwein & Co., wenig Spiritualität. Mal ganz abgesehen davon, dass Weihnachten erst am 25. Dezember ist.
Heute war ich doch auf einem Weihnachtsmarkt, direkt bei uns um die Ecke. Ein Freund gehörte zu den Ausstellern, den wollte ich besuchen. Machst du ein paar Fotos vom weihnachtsmarktlichen Treiben, dachte ich mir. Wurde aber direkt von jemand, der Bier ausschenkte und offenbar etwas zu sagen hatte, angemeckert. Er wollte meinen Presseausweis sehen. Wie ich darauf käme, einfach so Fotos zu machen. Nun ja, ist ja eine öffentliche Veranstaltung, dachte ich. Ich musste versichern, keine Personen zu fotografieren. Am Schluss käme ich noch auf die Idee, die Bilder ins Internet zu stellen. Großes Kopfschütteln.
Ich ging weiter, machte ein paar Bilder, auf denen garantiert kein Mensch zu sehen ist. Das war schwierig, in den Zelten waren ja immer Leute. Dann fand ich das Zelt, in dem mein Freund seinen Stand hat. Nun wollte ich doch drinnen ein paar Aufnahmen machen, wartete brav, bis kein Kunde da war, und wurde wieder angemeckert. Der Standbesitzer – er verkaufte Marmelade und Schnäpse – hatte Angst, ich könnte die Bilder ins Internet stellen und dann könnte ihm das Finanzamt auf die Schliche kommen. Am liebsten hätte ich ihm gesagt: He, pass auf, da hinten der Mann mit der grauen Jacke, der da gleich ins Zelt reinkommt, der arbeitet auf dem Finanzamt. Aber ich wollte ja nicht gemein sein.
Hier also die Bilder vom Weihnachtsmarkt:
IMG_0464

IMG_0466

IMG_0470

IMG_0462

IMG_0461

IMG_0459

IMG_0458

IMG_0456

Advertisements

14 Gedanken zu „Bilder vom Weihnachtsmarkt – garantiert ohne Personen

    1. emhaeu Autor

      Im Moment höre ich durch das geschlossene Fenster die Musik, denn es tritt eine Band auf. Der Weihnachtsmarkt wird von der hiesigen Karnevalsgesellschaft veranstaltet – und genau so hört sich die Musik an.
      Schönen Sonntag! Martin

      Antwort
  1. Pit

    Hallo Martin,
    bin auch kein riesiger Fan von Weihnachtsmaerkten, aber ich gehe, wenn ich zu der Zeit in Deutschland bin, doch drueber. Gelegentlich haben Mary und ich da auch schon Dinge gefunden, die uns gefallen haben. Bestimmt ueberteuert, aber na ja …
    Hab‘ ein schoenes Wochenende,
    Pit

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Wünsche auch ein schönes Wochenende – die Haupteinkaufswelle habt ihr ja hinter euch, wenn man hiesigen Zeitungen glauben kann. – Schönen Sonntag! Martin

      Antwort
      1. Pit

        Danke, lieber Martin! Ja, der „Black Friday“! Da ist es hier vor und in den meisten Geschäften der reinste Zoo. Nichts für uns. Mögen wir überhaupt nicht. Und leider wird dieser Wahnsinn jetzt schon auf den Tag davor, also auf Thanksgiving, ausgedehnt. Noch mehr reiner Kommerz, und das zu Lasten der Familie.
        Liebe Grüße,
        Pit

  2. Drittgedanke

    Herrlich! Weihnachtsstimmung pur! (Es nützt nichts: Sobald man dieser Zeit einen Fuß vor die Tür setzt, pustet die Erkenntnis, dass die Weihnachtszeit eine knallharte, streng durchgetaktete und spaßfreie Angelegenheit ist, jedes Flämmchen Besinnlichkeit schnell wieder aus. Kein Wunder, dass gerade jetzt solcher Bedarf an Likörchen besteht..) Ich wünsche trotzdem einen schönen Adventssonntag – dann aber bitte in Gegenwart vieler erwünschter Personen 🙂 !

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Wir haben jetzt schon einen Stern ins Fenster gehängt, der 24. rückt unaufhaltsam näher – voriges Jahr haben wir Weihnachten in Mittelamerika verbracht. Ein Riesen-Unterschied! Nicht nur, weil es 30 Grad warm ist, sondern weil damit viel spielerischer umgegangen wird, irgendwie lustiger und beiläufiger. Jedenfalls auf der Strasse und in den Geschäften. Am Heiligabend singt man dann nicht von der stillen Nacht, sondern begrüßt die Geburt des Jesuskindes mit einem riesigen Feuerwerk ….

      Antwort
  3. nurmalich

    Die Weihnachtsmärkte – und überhaupt die Konsumorgien – treiben manchmal schon unsinnige Blüten.
    Und die Angst vor Fotografen, die mal einen Passanten erwischen könnten, auch.
    Ja und dann auch die Angst vor dem Finanzamt. Was soll das? Soller doch seine Geschäfte ordentlich abwickeln und die fälligen Steuern bezahlen, dann ist diese Angst überflüssig.

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Vermutlich zahlt auf so einem Markt so gut wie niemand Steuern – im nachherein ist mir auch eingefallen, warum der Aussteller, der mich angesprochen hat, Angst hatte: Er hat wohl den Schnaps, den er verkauft hat, schwarz gebrannt …

      Antwort
  4. juergenkuester

    Lieber Martin!
    Zwei Stichworte nehme ich mit : Hysterie und Besinnlichkeit.
    Und – ergänzend – wie gefährlich doch das Internet sein kann. Denn das Internet ist die Realität.
    Dein Artikel und die Auswahl der Bilder haben mir wirklich gut gefallen.
    LG

    Antwort
  5. hansekiki

    Mir gefallen die Bilder, gerade weil kein Mensch drauf zu sehen ist. Das unterstreicht ganz gut deine Erzählung über die Angst der Leute vor der Fotografie und dem Internet. Ein toller Artikel mit hohem Schmunzelfaktor 😀
    LG kiki

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s