Jäger, Sammler, Gemüsebauern (3)

Als ich 1981 begann, mich als Gärtner zu betätigen, entnahm ich die neuesten Erkenntnisse der Ackerbaulehre einem Buch. Ich hätte auch meinen Vater fragen können, ein studierter Landwirt, der als Landwirtschaftsberater Bauern erklärte, wie man es richtig macht. Lass den dummen Alten seine dummen Bauern beraten, dachte ich mir damals. Ich gedachte meinen Rat aus einer anderen Quelle zu schöpfen. Einem Historiker mit Staatsexamen macht da niemand etwas vor: In Büchern stecken Wissen und Weisheit.

Mischkultur! Kompost! Keine Chemie! Mulchen! Regenwürmer! Natürliche Produkte aus dem nach den Regeln der Natur geführten eigenen Garten. So stand es im Buch. Der Vater, als ich ihm eines Sonntags beim Mittagessen erzählte, dass ich als Dünger kein Blaukorn, sondern Mischkultur mit Spinat verwende, lächelte milde und sprach: Ja, der Spinat könne schon den Boden was lockern, aber den Boden mit Stickstoff anreichern könne man besser mit Leguminosen als Gründüngung. Leguminosen … Leguminosen? Hatte da nicht was in meinem Buch gestanden? Ich wechselte lieber das Thema.

im-stroh

Mein Vater (in der Mitte mit Hut), um 1930, als er noch selbständiger Landwirt und Junggeselle war

Der mischkulturelle Spinat jedenfalls gedieh prächtig und wurd, da 2 Personden und 1 Baby unmöglich säckeweise Spinat essen konnten, abgeschnitten und zum Mulchen verwendet. So stand es ja auch im Buch. Salat, Kohl, Tomaten – alles gedieh.

IMG_03571000

Unser Gemüsegarten etwa 1985

Und als die Schwäger – lauter passionierte Gärtner – beim sommerlichen Familientreff geeignete Maßnahmen zur Bekämpfung von Schnecken & Co. diskutierten, trumpfte ich auf: In meinem naturgemäßen Garten sind Schnecken naturgemäß kein Problem! Mischkultur! Kompost! Mulchen! Der Vater sprach, er experimentiere derzeit damit, ausgediente Teppiche und Teppichboden, den er beim Sperrmüll einsammelte, in Streifen zu schneiden und zum Mulchen zu verwenden, eine Methode, die er als durchaus erfolgversprechend bezeichnete. In Streifen geschnittene Teppichböden zwischen die Beete – der spinnt, der Alte. Das stand fest.

Natürlich kamen die Schnecken irgendwann auf Nahrungssuche auch in meinen Garten. Dann kam die Kohlhernie, dann die Möhrenfliege, dann fielen die Tomaten der Braunfäule zum Opfer, in den Kirschen wurden die Maden fett.

Ich kaufte zwei Bücher über natürliche Schädlingsbekämpfung, setzte in Vaters alten Regentonnen diverse Brühen an, was dazu führte, dass sich die Nachbarn, diese Ignoranten, über den herüberwehenden Gestank beschwerten.  Einmal habe ich eine kleine Tonne in einer Gartenecke vergessen; darin hat sich nach Monaten ein erstaunliches Biotop gebildet.

Als effektivstes Mittel gegen all die kleinen Mitesser und Krankmacher erwies es sich, den Gemüseanbau zu konzentrieren: Kein Kohl mehr, keine Gurken, keine Tomaten, keine Möhren … die Liste wurde immer länger, bis am Schluss nur noch Buschbohnen, Kartoffeln und Mangold übrig geblieben sind. Man soll ja nur die Pflanzen anbauen, die sich an dem jeweiligen Standort wohlfühlen.

(wird fortgesetzt)

Advertisements

2 Gedanken zu „Jäger, Sammler, Gemüsebauern (3)

  1. khecke

    Auch beim heimischen Gemuesegarten kann man viel dazu lernen, wozu auch die Schaedlings-bekaempfung bzw. -kontrolle gehoert.
    Mein Grossvater versuchte mir schon damals in Schlesien vieles beizubringen, was die Landwirtschaft betrifft, waehrend wir die Felder besichtigten.
    Jedoch bin ich der Meinung, dass meine Frau, die immer in der Stadt gelebt hatte, eine bessere Landwirtin geworden waere, denn ich habe mich nie so wirklich dafuer interessiert.
    Gruss aus dem waermerwerdenden Nordwest Arkansas,
    Karl-Heinz

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      … ich habe mich lange auch nicht dafür interessiert, als ich noch bei meinen Eltern gelebt habe, habe ich den Garten mehr oder weniger ignoriert …. LG Martin

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s