Eine richtige Kamera

Ist wahrscheinlich nicht so interessant (Memoiren liest nur der gerne, der sie geschrieben hat), aber hier der dritte und letzte Teil meiner Kamera-Memoiren:

Meine erste „richtige Kamera“ war eine Topcon Uni:

Photo: Pacific Rim Camera

Und die abgebildete Ledertasche hatte ich auch. Heute kennt kaum noch jemand die Firma Topcon, während die Namen der damaligen Konkurrenten wie Nikon in aller Munde sind. Ich hatte mich damals lange erkundigt und Tests gelesen – und trotzdem auf das falsche Pferd gesetzt. Denn die Topcon hatte als eine der ersten Kameras eine Belichtungsmessung durchs Objektiv bei Offenblende, dazu einen Zentralverschluss; eine Technik, die sich nicht durchgesetzt hat. Aber egal, es war eine solide Kamera mit sehr guter Bildqualität, die mir lange Zeit gute Dienste geleistet hat.

Von meinem Taschengeld hätte ich mir eine richtige Spiegelreflexkamera mit 16 Jahren nicht leisten können, so teuere Geschenke gab es bei uns auch nicht. Tatsächlich verdanke ich diese Kamera einem Deal: Wie es der Zufall wollte, hatten mein Vater und meine Tante sich damals vorgenommen, ihre Memoiren zu schreiben. Die wurden mit der Schreibmaschine vervielfältigt, in Leinen gebunden und da mussten natürlich Bilder rein. Negative waren keine vorhanden, also musste ich jede Menge Reproduktionen machen und die Bilder jeweils 8 Mal vergrößern. So kam ein großer Stapel von Abzügen zusammen, viel Arbeit …

Die beiden Memoirenbände mit meinen Repros habe ich noch. Na gut, manchmal habe ich etwas schlampig gearbeitet, aber man kann immer noch genau erkennen, wie Tante (auf dem Rücksitz, daneben das Kindermädchen), Onkel (vordere Bank), Vater (auf dem Pony) und Großvater (mit stattlichem Schnäuzer) 1908 ausgesehen haben:

mit-pferd

Advertisements

4 Gedanken zu „Eine richtige Kamera

  1. Ulli

    so ein speziell tolles Foto aus der alten Zeit – und ob nun schlampig oder nicht, es ist eben alt und da fällt das so gut wie nicht auf 😉

    hab(t) ein feines Wochenende
    wir haben hier gerade herrlichen Sommer, nicht mehr soooo heiß, aber herrlich warm
    herzlichst Ulli

    Antwort
  2. puzzleblume

    Schön, wenn es die Zusammenarbeit an den Familien-Erinnerungen solche Früchte tragen konnte. Ich sehe mir solche Bilder sehr gern an, selbst wenn mir die Personen unbekannt sind, wahrscheinlich, weil Familienfotos aus jeden Jahren viel seltener waren.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s