Arno Schmidt – Windmühlen

41E68MQEivL

Nach langer Zeit mal wieder ein Buch gelesen. Na ja, ein dünnes Buch, ein Reclam-Büchlein. Aber so klein gedruckt, dass ich die Brille brauche.
Es lohnt sich aber, die Brille aufzusetzen. Obwohl ich „Zettels Raum“ nicht gelesen habe – sozusagen das Gegenteil eines Reclam-Büchleins – bin ich seit langem ein Fan von Arno Schmidt. Auch die in „Windmühlen“ versammelten Erzählungen habe ich mit Genuss gelesen, ein wenig Zeit nehmen muss man sich schon, denn leicht zu konsumieren ist Arno Schmidt nie.
Manchmal ist bei diesem Autor der Einwand zu hören, dass er mit viel sprachlichem Aufwand letztlich belangslose, handlungsarme Geschichten erzählt. Wer nur die beiden Erzählungen in „Windmühlen“, die in der Zeit des Nationalsozialismus spielen, liest, der wird zu einem anderen Sicht kommen.
—-
Als ich nur noch drei Seiten hatte, habe ich eine Pause gemacht und das Buch im Garten liegen lassen. Als ich zurück kam, hatte einer der lustig zwitschernden Vögel drauf geschissen. Den Rest habe ich tapfer gelesen, dann das Büchlein in die Blaue Tonne werfen müssen.

Advertisements

3 Gedanken zu „Arno Schmidt – Windmühlen

  1. Ulli

    Mein Bruder besitzt die originalausgabe von zettels Traum, ein Buch, das so einfach nicht lesbar ist, deswegen gibt es ja eine Neuausgabe, mit der aber vielleicht Arno Schmidt nicht einverstanden wäre, da es nun lesbar im normalen Sinne geworden ist- immer wenn ich bei meinem Bruder zu Gast bin, blättere und lese ich darin, viel Stoff, um sich weitere Gedanken zu machen!

    Konntest du das Büchlein nicht reinigen?

    herzliche Sonntagsgrüsse
    Ulli

    Antwort
  2. Manfred Voita

    Also Schmidt in die Tonne gekloppt… ich weiß nicht, ob ich das verzeihen kann. Immerhin fanden vermutlich viele Schmidt beschissen, da ist es besser, ihn zu schätzen und bescheissen zu lassen, immerhin hatte er selbst wohl oft genug das Gefühl, beschissen zu werden. Nun, was ich eigentlich sagen wollte: Schön, dass es Menschen gibt, die Arno Schmidt noch lesen. Schön. dass jemand, der Schmidt liest, dass auch öffentlich macht.

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      …. in die Tonne: Ich habe schon überlegt, ob ich mir statt dem augenunfreundlichen Reclam-Heftchen nicht eine schöne gebundene Ausgabe zulegen soll … die Antiquariatspreise sind ja fallend ….

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s