Kauf lokal!

Im Januar habe ich ein Tischlein mit Rollen drunter gebaut, auf dem unser Backofen steht. Aus Eiche. Das Holz habe ich im nächsten Baumarkt gekauft, dem Hornbach. Musste bestellt werden, ich musste eine ganze Platte abnehmen, aber das machte nichts, denn ich hatte so gut wie keinen Verschnitt. Die Stücke, die ich brauchte, wurden kostenlos zurecht geschnitten. Mit der Holzqualität war ich nicht so ganz einverstanden, aber bei 33 € für eine 40 x 200 cm große Eichenholzplatte  von 19 mm Stärke kann man nicht meckern.

Und weil das Ding recht gut geworden ist, wollte ich noch so eine Art Rollcontainer bauen, diesmal für das Wohnzimmer. Wieder aus Eiche, aber dicker sollte das Holz sein, 38 – 40 mm und durchgehende Lamellen sollte es haben, möglichst Wildeiche, also mit dem einen oder anderen Astloch. Beim Hornbach gab es nichts in 38 oder 40 mm. Was tun?

Im Internet bestellen? Verschiedene Händler bieten das an, Wildeiche, durchgehende Lamellen 38 mm, aber: 40-50 € Portokosten, weil Lieferung nur mit Spedition möglich. Warum also nicht beim lokalen Holzhändler kaufen?

Der erste Holzhändler ist 15 km entfernt, der hatte überhaupt kein Eichenholz auf Lager. Bestellen, ja, aber dann müsste ich warten, bis er eine neue große Lieferung bestellt.

Also fuhr ich zum nächsten Holzhändler, 20 km entfernt. Der hatte tatsächlich Eichenholz da, keine Wildeiche, aber immerhin. Leider nicht in 38 oder 40 mm. Wildeiche könne er bestellen,  allerdings nur ohne durchgehende Lamellen, käme dann mit der nächsten großen Lieferung mit. Na gut, ich bestellte … und wartete 6 Wochen, dann hieß es, in drei Tagen käme die Lieferung.

Und schon fuhr ich noch einmal 20 km zum Holzhändler. Die Eichenplatte war da, in Folie eingeschweißt, ich konnte sehen, dass sie von einem der Großhändler stammte, die ich aus dem Internet kannte. Ich ließ mir meine Stücke zusägen und zahlte an der Kasse 123,90 € – Zuschnitt sei teuer, Eichenholz sowieso, erfuhr ich. Wenigstens gute Qualität? Nicht die Spur, das Holz war nicht im geringsten besser als das vom Baumarkt.

Fazit: Der lokale Händler verkauft auch nur Holz vom Großhändler, und wenn ich beim Großhändler direkt bestelle, bekomme ich mein Holz zum gleichen Preis direkt vor die Haustür geliefert und habe 80 km Autofahrt gespart.

Advertisements

11 Gedanken zu „Kauf lokal!

  1. Susanne Haun

    Aber der ortsansässige Holzhändler muss doch auch seine Brötchen bezahlen 💰, oder? Trotzdem verstehe ich deinen Standpunkt sehr gut. Ich würde mich schon aus Transportgründen für das Internet entscheiden. Ich glaube, dass ist das größte Problem des Handwerks.

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Ja, der muss viel ausgeben, damit viele Leute Brötchen kaufen können. Mich hat nämlich erstaunt, wie viele Arbeitskräfte da hinter dem Tresen gesessen sind, während ich im Lager erst nach einigem Suchen einen etwas verschlafenen jungen Mann auftreiben konnte. die verdienen ihr Geld mit Großaufträgen vom Bau oder von Leuten, die sich ein „Premium-Holzgartenhaus“ in den Garten stellen lassen.

      Antwort
  2. Pit

    Hallo Martin,
    ich denke wie Susanne: es waere zwar wirklich besser, ortsansaessige Geschaefte zu unterstuetzen, aber bei Bestellung per Internet kommt die Lieferung eben direkt vor die Haustuere – hierzulande uebrigens oft [haengt meistens vom Warenwert ab] sogar portofrei. Da siegt dann eben wider besseres Wissen die Bequemlichkeit.
    Hab’s fein,
    Pit

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Hallo Pit!
      Bequemlichkeit siegt, scheint mir, bei mir auf jeden Fall. Längerfristig haben die lokalen Holzhändler wahrscheinlich kaum eine Chance, wenn ich alleine sehe, wie viele Arbeitskräfte da beschäftigt sind. Aber noch leben sie von den Handwerkern, den Zimmerern, die für ein komplettes Dach dann halt eine große Menge ordern. An so kleinen Fischen, wie ich das bin, haben die gar kein Interesse.
      Einen schönen Tag!
      Martin

      Antwort
  3. puzzleblume

    Mein Mitgefühl mit einem solchen örtlichen Händler hält sich in Grenzen, wenn seine Kundschaft sich umorientiert. Dienstleistungen sind die einzigen lokalen Vorzüge, wegen denen ein etwas höherer Preis akzeptabel wäre, aber was der berechnet hat, war eine mehr als grosszügige unfreiwillige Spende, die den Kunden für immer vetreibt.

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Unfreiwillige Spende, gut gesagt. Mir scheint, im Grunde sind die „Kauf lokal!“-Aufrufe Aufrufe zu einer Spendentätigkeit. Nichts gegen Barmherzigkeit, im Gegenteil, aber dergleichen scheint mir keine solide Basis für eine Geschäftstätigkeit zu sein. Falls man im Handel und nicht im Barmherzigkeits-Business tätig ist.

      Antwort
      1. puzzleblume

        Dem stimme ich voll und ganz zu.
        Ich fühle mich zwar abgestossen von einer allzu selbstgefäligen Geiz-ist-geil!-Mentalität, die das Schnäppchenmachen zu einer Art persönlichemKompetenzbeweis stilisiert, bin aber für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Verständnis, das vom privaten Kunden gefordert wird und einem Geschäftsgebaren von Industrie und Grosshandel, dem lokale Interessen wie Arbeitsplätze derer, die damit das Einkommen erlangen müssen, um überhaupt Waren kaufen zu können, ziemlich schnurz ist. Solange diese Diskrepanzen dem wohlmeinenden Kunden beim lokalen Händler Nachteile bei derselben fernproduzierten Ware bescheren, überlasse ich das Spenden gerne denen, die mit mehr Überzeugung vom Wert des grundsätzlichen Idealismus bewegt werden.

    1. emhaeu Autor

      Den Mensch, also auch ich, ist halt bequem und sucht seinen eigenen Vorteil. Ab und an eine gute Tat, Pfadfinderehrenwort, aber von der Barmherzigkeit der Kunden wird der lokale Handel nicht überleben können.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s