Unser Plattenbau

Die Terrasse ist erneuert, was tun mit den 160 Betonplatten, die nicht mehr gebraucht werden?

Wir haben einen Plattenbau-Hochbeet-Steingarten angelegt:

Na gut, sieht noch ziemlich roh aus – aber mit einiger Fantasie kann man sich vorstellen, wie das Ding aussehen wird, wenn die Pflanzen wuchern und aus allen Löchern irgendetwas heraussprießt. Hoffentlich klappt es.

Advertisements

19 Gedanken zu „Unser Plattenbau

    1. emhaeu Autor

      Im Grunde war ich nur zu faul, mir einen Anhänger zu leihen, die Platten alle aufzuladen, dann 12 km zur Deponie, da alle wieder abladen …..

      Antwort
  1. Pit

    Sieht interessant aus. lieber Martin, und wird. wenn die Pflanzen einmal wirlklich wachsen, bestimmt auch sehr schoen aussehen.
    LG,
    Pit

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Die Terrasse ist aus Holz, sieht schick aus, aber das Holzist noch nicht trocken. Dabei hätte man heute da schon einen Frühlingskaffee trinken können. LG auch an Mischa, Martin

      Antwort
      1. emhaeu Autor

        Update: Aus den 100 Platten vom Gartenweg will R. ein Hochbeet-Türmchen bauen. Das musst Du dir dann mal ansehen!!

  2. puzzleblume

    Wäre nicht überall Erde herumgekrümelt, sondern für’s Foto pingelig alles saubergepinselt, könntest du es als verfremdete Hommage an die Gattung der Zapfentiere oder als Schlafenden Dinosaurier deklarieren, gebaut aus von den nackten Füssen buddhistischer Nonnen geglätteten antiken Steinplatten. Den Eidechsen wird es gefallen, wenn es denn endlich mal warm genug wird, und wenn die Pflanzen mal in Gang gekommen sind, kann ich mir das gut vorstellen. Ich hoffe, du vergisst nicht, im Spätsommer ein Foto zum Vergleich zu zeigen.

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Wäre prima für Eidechsen, aber ich habe hier noch nie eine gesehen. Wahrscheinlich werden die Feldmäuse begeistert sein, zumal der Komposthaufen als Futterquelle nicht weit ist, das wird ein Leben!

      Antwort
      1. puzzleblume

        Mäuse sind ja fast so ähnlich, wenn man nicht zu genau hinsieht.
        Ich dachte immer, bei uns gibt es keine Eidechsen mehr, aber im vergangenen Sommer sah ich eine in den Feldstein-Gabbionen, die unser Gartentor halten. Ich kann mir nicht erklären woher sie gekommen sein könnte, hoffe aber, sie hat Freunde und Familie mitgebracht.

      2. emhaeu Autor

        Sicher, Eidechsen haben immer eine große Community, jedenfalls die spanischen, die erst bei 20 grad vor die Tür gehen.

      3. puzzleblume

        Ah, hattest du da nicht einmal irgendwo ein Foto im Blog, wo die Community schon Festival-Charakter angenommen hatte?
        Mit einem Pärchen, das über die Klimahärte deutscher Nordseetouristen verfügt, wäre ich bereits zufrieden.

      4. emhaeu Autor

        Ich hab inzwischen aus Neugier ein wenig recherchiert. Ein wenig weiter südlich von hier, an den warmen Weinbau-Hängen des Ahrtals, gibt es einige Eidechsen, schon immer. Überraschenderweise sind jetzt auch hier ganz in der Nähe welche gesichtet worden, sogar zwei Arten, darunter die doch recht seltene Zauneidechse. – Die Eidechsen haben sich nun nicht, wie der naive Naturfreund annehmen würde, in Plätzen niedergelassen, wo man die Natur seit Menschengedenken Natur sein lässt, sondern in völlig neu vom Menschen geschaffenen Natur, nämlich im Rekultivierungsgebiet der hiesigen Braunkohle, sozusagen im neuen Hambacher Forst, auf der Sophienhöhe, die ich aus dem Dachfenster sehen kann. – Aber bis nach hier werden sie wohl nicht laufen, besser nicht, denn dazwischen ist die Autobahn.

      5. puzzleblume

        Ich folge einem Blog, der das tierische Wildnisleben auf einem Müncher Balkon im 5. Stock beschreibt, in der Nähe der Donnersberger Brücke. Dort gab es schon seit längeren eine Population eigentlich mittelmeerisch beheimateter Eidechsen, und nun hatte die Balkon-Besitzerin unerklärlicherweise im vorigen Jahr eine solche bei sich oben entdeckt, die es irgendwie dorthin geschafft hat und monatelang blieb. Ob sie nun auch noch da ist, wird sich nach der Winterruhe zeigen. Aber mit der Geschichte im Hinterkopf ist sicher auch bei dir mehr möglich, als man es den Tieren zutraut.
        Hier der Link, zur Stärkung der Zuversicht: http://wildermeter.de/category/eidechsen/

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.