Alles neu macht der Mai – ein eher unfreiwilliger Konsumrausch

Die Kamera ist schon 13 Jahre alt, funktioniert tadellos, aber 13 Jahre ist viel heutzutage, da gibt es doch bestimmt was besseres. Und weil der Kontostand nicht im roten Bereich ist, fällt schon bald der Entschluss: Eine neue Kamera muss her. Ein, wie sich zeigte, folgenschwerer Entschluss.

(1) Kaum waren die ersten Bilder mit der schönen neuen Fuji gemacht, zeigte sich das erste Problem. Photoshop und Lightroom können die Fuji-RAWs nicht lesen. Machen Sie ein Upgrade auf die Version XY. Ach, die Version XY gibt es nur noch als Bestandteil der „Creative Cloud“ und die kann man nicht mehr irgendwo preiswert gebraucht kaufen, sondern nur noch mieten. Die neuesten Programme zu neuen Kamera, klingt verlockend. Schon ist das Abo abgeschlossen.

(2) Der gar nicht so alte Computer allerdings tun sich schwer mit den großen Dateien, die die neue Kamera produziert. Schon das Überspielen von der Kamera auf die Festplatte dauert ewig. Vielleicht geht es schneller, wenn man ein USB 3.0 – Kabel und eine schnellere SD-Karte benutzt. Amazon Prime bringt beides schnell ins Haus. Hilft aber nicht viel.

(3) Der alte Computer hat einfach zu wenig Arbeitsspeicher, 16 MB, so heißt es, brauche man schon zum zügigen Arbeiten in der kreativen Wolke. Und eine SSD-Festplatte wär auch nicht schlecht. Lohnt es sich, den alten Computer aufrüsten zu lassen? Wahrscheinlich nicht, also muss ein neuer Computer her. Was von Apple, die sind ja soooo schick, passen zum iPhone und iPad und sind ja auch gar nicht mehr so teuer, gebraucht jedenfalls. Die Wartezeit, bis das Mac-Dings da war, ließ sich locker damit überbrücken, alle möglichen Dokumente zu ordnen und an die 10.000 Fotos endlich mal besser zu ordnen und endlich mal besser geordnet auf der externen Festplatte zu sichern.

(4) Der Mac ist schick, hat leider nur 4 USB-Buchsen und nur einen HDMI-Eingang für den Monitor. Also kriegt Amazon wieder eine Bestellung: Ein USB-Hub muss her und ein Kabel, mit dem man den zweiten Monitor an den Thunderbolt-Ausgang beim Mac hängen kann. Man könnte auch einen originalen Apple Thunderbolt-Adapter verwenden, aber der ist unverschämt teuer. Mit dem Nachbau-Kabel wird es auch gehen.

(5) Geht es aber nicht, weshalb nun doch ein Apple-Konverter und ein gutes DVI-Kabel her muss. Prima, damit lässt sich auch der zweite Monitor zum Laufen bringen.

(6) Beim – übrigens erfolglosen – Versuch, die Foto-Mediathek des MAC irgendwie in einen Lightroom-Fotoshop-„Workflow“ einzubinden, zeigt es sich, dass die alte Tastatur vom PC zwar anstandslos am Mac funktioniert, es aber doch nervt, dass einige Tasten anderes belegt sind. Also muss eine neue Tastatur her.

(7) Die beiden Monitore haben am Mac einen deutlichen Farbstich. Kein Problem, dafür haben wir ja den Spyder, ein feines kleines Gerät zur Monitor-Kalibrierung. Die mitgelieferte Software arbeitet leider nicht mit dem neuen Mac-Betriebssystem zusammen. Nein, sie werden die Software des (noch gar nicht so sehr) alten Spyder nicht mehr weiter entwickeln, meint die Firma: Kaufen sie sich den neuen Spyder 5. Wieder kommt am nächsten Tag der freundliche Mann von Amazon Prime. Der neue Spyder tut seinen Dienst, die Ausdrucke entsprechen nach der üblichen Fummelei recht gut dem Monitorbild. Prima, jetzt kann die eigentliche Arbeit wieder losgehen.

(8) Oh, was ist das? Der Mac liest die externe Festplatte mit dem ganzen Bilderarchiv anstandslos ein, aber will keine Dateien darauf schreiben? Ach so, Festplatten für Mac dürfen nicht NTFS formatiert sein, NTFS ist ein proprietäres Dateisystem für Windows, lehrt Wikipedia. Nun könnte man natürlich alle Daten von der alten Festplatte löschen, das Ding für MAC umformatieren und dann die Daten vom alten PC wieder draufspielen. Die alte Externe ist aber fast voll, und wenn jetzt die großen Dateien von der Fuji dazu kommen, wird sowieso bald eine neue fällig werden. Und weil die bei Amazon gar nicht so teuer sind, klingelt am übernächsten Tag mal wieder der freundliche Bote.

Das war’s, hoffentlich. Im Prinzip läuft das System jetzt. Die teilweise recht dämlichen, aber gravierenden Anfängerfehler bei der Umstellung auf den Mac habe ich vorsichtshalber mal weggelassen, auch wenn sie im Rückblick, der wie üblich alles verklärt, gewisse komische Elemente enthalten.

Advertisements

15 Gedanken zu „Alles neu macht der Mai – ein eher unfreiwilliger Konsumrausch

  1. hansekiki

    Ja, das wird mir auch blühen, wenn ich irgendwann eine neue Kamera kaufen werde. Hoffentlich hält meine noch lange durch. Das Problem mit Apple/Windows hab ich zwar nicht, da ich nur den MAC benutze, aber das wäre wohl das geringste Problem. Mir graut schon vor dem ganzen Aufwand und den Preisen…. irgendwann muß ich da durch!
    LG kiki

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Die Frage ist ja, ob die neuen Kameras tatsächlich besser sind, und wenn ja, in welchen Aspekten, also: sind für Neuerungen für mich überhaupt wichtig ….

      Antwort
  2. juergen61

    Hallo Martin ,
    da bist du genau in die Falle getappt die Berufsfotografen so alle 5 Jahre erneut durchmachen : neue Kamera= grössere Daten= neuer Rechner=neue Software und neue Peripheriegeräte…und dann 1 Monat Bastelei bis alles zusammen funktioniert…und das ganze während Aufträge abgearbeitet werden müssen. Ich arbeite hier ebenfalls mit MAC, und im Gegensatz zu früher hat sich die MAC Welt schon sehr der Windows Welt angeglichen…die paar Besonderheiten hat man schnell gelernt und dann sollte das klappen. Das Fotoprogramm von Appel hingegen finde ich schlecht, für mich kommt da nur Lightroom und anschliessend Photoshop in Frage…aber das ist natürlich abhängig von den jeweiligen Aufgaben die man am Rechner erledigen möchte. Unterm Strich ist das Adobe Abo billiger als sich wie früher alle 2 Jahre die jeweiligen Updates kaufen zu müssen. Noch ein kleiner Tip : meine USB Ports hängen an abschaltbaren Steckdosen…wenn die Dinger ständig unter Strom stehen gehen sie zuverlässig jedes Jahr kaputt….Und solltest du noch Fragen haben melde dich gerne bei mir !
    VielErfolg mit dem neuen System wünscht Jürgen

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Hallo Jürgen! Eine Frage hast Du mir schon beantwortet: Dass ich nicht zu blöd bin für Apples Foto-App, sondern dass Du es auch nicht benutzt, freut mich zu hören. Inzwischen fließt der Work-Flow auch wieder ungehindert, wie ich eben hörte – ich bin bei der Sache ja nur der Computer-Assistent, die Fotografin, die sich unbedingt den Traum vom digitalen Mittelformat erfüllen wollte, ist ja die Gattin: photolaboratorium.wordpress.com/
      Einen schönen Gruß! Martin

      Antwort
  3. Pit

    Weisst Du, lieber Martin, das bestaerkt mich in meiner Ansicht: wer Macs kauft, ist es selber schuld. 😀 Aber ernsthaft: Ich versuche ja auch schon seit geraumer Zeit, Mary davon zu ueberzeugen. Sie braucht einen Laptop, und mochte unbedingt ein MacBook. Da sie frueher in der Schule und zuhause ausschliesslich mit Macs gearbeitet hat, ist sie ein Mac-Fan. Zugegeben: es sind ganz fantastische Geraete. Nur: erstens hat Apple viel zu viele proprietaere Loesungen, so dass sich die Geraete nicht universell nutzen lassen und man ausserdem auf teure Apple-Zusatzloesungen angewiesen ist [esnn es die denn gibt], und zweitens hat Apple unverschaemte Preise. Da bleibe ich, bei allen Nachteilen, die es durchaus hat, doch bei meinem Windows. Und ich versuche auch immer noch, Mary von einem Windows-Laptop zu ueberzeugen. Beim Macbook war mir uebrigens schon der Mangel an Anschlussbuchsen [ausschliesslich apple-konforme Thunderbolt, und auch davon nur maximal 4 beim teuren Macbook] aufgefallen. Und kein Steckplatz fuer Memory-Karten, noch nicht einmal bei dem Top-Geraet, das fast $2000 kostet. Dazu kommt, wenn ich mich nicht falsch informiert habe, die Tatsache, dass Apple noch nicht einmal einen ueber Thunderbolt anschliessbaren Kartenleser anbietet. Das, mit Verlaub gesagt, ist in der heutigen Zeit Schwachsinn.
    Zu „Raw“-Dateien: meine Nikon kam mit einem Programm, das die lesen kann. Brauchte ich allerdings nicht, weil mein ACDSee, mit dem ich meine Fotos bearbeite, direkt mit NEF-Dateien [das sind die Nikon Raw Dateien] umgehen kann.
    Zur Bildbearbeitungssoftware: hast Du es schon einmal mit Gimp probiert? Ich lese immer davon, wie prima das sein soll, und es ist kostenlos.
    So, jetzt, nach meiner Tirade gegen Apple, wuensche ich Dir aber doch ganz viel Erfolg mit den neuen Geraeten, und viele schoene Fotos mit den neuen Fuji.
    Liebe Gruesse, und hab‘ eine feine Woche,
    Pit

    Antwort
    1. Pit

      Gerade habe ich nochmal mein Geschwaetz von gestern angesehen: sorry fuer meine vorlaute Klappe zu Anfang meines Kommentars. Da sind mir, als „Mac-Nicht-Fan“, die Gaelue etwas durchgegangen.
      LG,
      Pit
      P.S.: Aber ich werde Deinen Artikel hier sehr sorgfaeltig mit Mary durchgehen, ehe sie sich fuer einen neuen Laptop entscheidet.

      Antwort
      1. emhaeu Autor

        Ach, lieber Pit, die Mac gegen PC – Geschichte ist doch immer wieder interessant. Ganz abgesehen vom Grundsätzlichen: Warum eigentlich wollen Frauen immer Laptops? Gibt doch heutzutage eigentlich keinen Sinn mehr, außer für Geschäftsreisende und Menschen, die in wechselnden Wohnungen arbeiten wollen. Denn wenn man als Normalmensch mal unterwegs ist, dann reicht doch ein iPad allemal. Und daheim ein guter stationärer mit einem guten Bildschirm – welcher Laptop hat schon einen wirklich guten Bildschirm? Der nicht nur Farben korrekt wiedergibt, sondern auch den Augen wohl tut? Und wenn man was Schickes haben will, meinetwegen von Apple, dann gibt es ja die feinen iMacs, da hat man gar keine Kiste mehr unter dem Schreibtisch, oder den Mac mini, der fällt kaum auf und arbeitet geräuschlos. Viel günstiger als so ein Laptop. ….. Noch ein Argument für Apple: Wer heute was neues kauft, kriegt automatisch Windows 10 – und dann kann man nur die Daumen drücken, dass er keinen Ärger bekommt. Ich jedenfalls habe da schon ein paar viele Stunden mit immer wieder gescheiterten Updates etc. verbracht. – Gimp hab ich mal probiert vor ein paar Jahren. Für mich wäre das auch ok. Aber Roswitha hat sich nun mal in Lightroom/Photoshop eingearbeitet und hat keinerlei Lust, sich noch mal umzustellen. Never change a winning team heisst es doch so schön ….. LG Martin

      2. Pit

        Hallo Martin,
        mit ihrem iPad kommt Mary nicht fuer Alles, was sie machen will/muss, zu Rande, vor allem nicht mit der Pflege der Webseite der ehemaligen Lehrer hier in Fredericksburg. Das macht sie dann auf dem grossen Computer im Arbeitszimmer. Sie moechte aber davon unabhaengig sein und auch „mobil“ arbeiten koennen. Ich denke, sie will auch mir nicht in die Quere kommen, wenn ich – manchmal stundenlang – vor dem Computer sitze. Fuer sie soll es ein leichtes Notebook mit 13-Zoll Bildschirm sein.
        Mit Windows 10 gebe ich Dir voll und ganz Recht. Mir graust schon vor dem Zeitpunkt, zu dem mein Laptop und mein Desktop [beide laufen unter 8.1] einmal den Geist aufgeben. Hoffentlich dauert das noch lange, lange Zeit.
        Dass Roswitha sich nicht in ein neues Programm einarbeiten will, vor Allem, weil sie es ja beruflich nutzt, das kann ich gut nachvollziehen.
        Liebe Gruesse, im Augenblick aus einem Motel [an meinem Laptop – denn fuer Reisen habe ich den] in Pearl/Mississippi,
        Pit

    1. emhaeu Autor

      Jetzt geht es wieder schnell, und für mich, der bei der Sache ja nur der Computer-Assistent der Fotografin war, ist jetzt, wo das System läuft, wieder mehr Muße angesagt.

      Antwort
    1. emhaeu Autor

      Oh, das tut mir leid. Schnell in den Garten gehen, dann wird es besser. Eine neue Gartenschere macht sicherlich nicht solche Probleme …

      Antwort
      1. puzzleblume

        Wollte ich jetzt tatsächlich: Herumstehen mit dem Gartenschlauch wirkt mit Sicherheit wohltuend. Der warme Wind zieht hier zusehends die Feuchtigkeit aus Boden und Pflanzen, und die Regenprognose stellt erst für Mittwoch ein bisschen Niederschlag in Aussicht.
        Gut, dass du mich an die Schere erinnerst! Da will ich doch auch….

      2. emhaeu Autor

        Hier regnet es den ganzen Tag … war auch dringend nötig … drum liegt die Gartenschere auf der Fensterbank und wird hoffentlich nicht nass, denn das gute Stück ist nicht rostfrei ….

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.