Die Digitalisierung schreitet voran!

Ich habe meinen neuen Personalausweis abgeholt. Das war wegen Corona und der Transusigkeit der örtlichen Verwaltung, die sich voller Eigenlob „Bürgerservicestelle“ nennt, deren „Service“ aber darin besteht, es dem Untertanen recht schwer zu machen, mit seinem Anliegen bei der hohen Behörde versprechen zu dürfen, nicht einfach. Aber lassen wir das, das wäre eine andere Geschichte.

Jetzt habe ich also meinen Personalausweis ergattert. Ich habe mich für den Personalausweis mit „Online-Funktion“ entschieden. Die zuständige Sachbearbeiterin konnte mir zwar nicht so recht erklären, wieso ich dergleichen brauche, aber „Online-Funktion“, dachte ich, das klingt gut, das musst du ausprobieren.

Ein Brief mit PIN und PUK und TransportPIN und Sicherheitshinweisen und Sperrkennwort habe ich per Post erhalten. Wie das ganze funktioniert, stand nicht im Schreiben, da wurde ich auf http://www.personalausweisportal.de verwiesen. Nach einigem Suchen – man ist ja geübt in dergleichen – habe ich auf der angegebenen Web-Seite tatsächlich eine Anleitung gefunden, verteilt auf insgesamt 5 Videos. Ja, mögen die Macher gedacht haben, welcher Bürger kann heute noch lesen?

Bevor ich ans Werk gegangen bin, habe ich aber noch eine pdf-Broschüre gefunden, die neben anderem verrät, wozu man die Online-Ausweisfunktion überhaupt braucht: Hui, was man mit der neuartigen supersicheren Technologie alles kann: Seinen Punktestand in Flensburg abrufen, seine Rentenkonto einsehen, das Kindergeld verwalten. Upps, da ist die Liste schon zu Ende. Alles nichts für mich, allerdings – mal den Punktestand in Flensburg abrufen, das wäre doch ein Spaß.

Wie funktioniert das? Zuerst muss man eine App herunterladen. Klar, ohne App geht heute nichts mehr. Man kann zwar eine Kamera für 7000 Euro online kaufen und bezahlen ohne App, man kann beim Aldi seine Einkäufe bezahlen, indem man nur kurz die Kreditkarte ohne Geheimzahl an den Kartenleser hält – aber um seinen Punktestand in Flensburg einzusehen, braucht es eine App mit PIN und Kennwort. Dass auf den Seiten von Personalausweisportal.de kein Downloadlink zu finden ist, geschenkt, der Bürger weiß ja, wie der AppStore funktioniert. Und der AppStore, der weiß, dass die App, ohne die nichts geht, erst ab IOS 13.2 funktioniert, also ab iPhone 7. Ein Gag, den man ja schon von der CoronaApp her kennt. Ist aber noch schlimmer als bei der Corona App – die läuft immerhin auf dem iPhone 6s, die Personalausweis App zickt aber auch auf dem iPhone 7 rum, läuft stabil erst ab iPhone 8.

Kauft euch gefälligst ein neues iPhone, ihr geizigen Untertanen, wenn ihr etwas davon abhaben wollt, was ihr mit euren Steuern finanziert!

7 Gedanken zu „Die Digitalisierung schreitet voran!

  1. Pit

    Das kommt eben heraus, lieber Martin, wenn man Behoerden und Politiker. die noch im Baukastenalter stecken, mit neuen Technologien spielen laesst. Dass die Online-Funktion nichts bringt, das hatte ich schon gelesen. Eine Personalausweis bekomme ich ja nicht mehr, weil ich in den USA meinen Wohnsitz habe, aber ich bin mal gespannt, was 2022 wird, wenn ich meinen Reisepass verlaengern lassen muss.
    Liebe Gruesse,
    Pit

    Liken

    Antwort
      1. Pit

        So war mir das auch bekannt, lieber Martin. Aber einen Personalausweis bekommt man nur auf dem Amt in Deutschland, und nur, wenn man seinen ersten oder zweiten Wohnsitz in Deutschland hat. Dafuer muesste ich aber mehr als 180 Tage im Jahr in Deutschland sein. Also habe ich nur einen Reisepass, und der genuegt in Deutschland – wenn ich da mal zu Besuch bin – ja nun bestimmt. Inwieweit auch mein amerikanischer Fuehrerschein, der hierzulande ja gewissermassen der Ersatz fuer einen Personalausweis ist, genuegen wuerde, das weiss ich nicht.
        Apropos (mehr als) 180 Tage in Deutschland: irgendwo gibt es da auch eine Grenze – aber ich glaube, das ist (mehr als) ein ganzes Jahr – ueber die hinaus ich nicht ausserhalb der USA sein darf, ohne meine Green Card zu verlieren. Da muesste ich vorher die Erlaubnis einholen, meines Wissens.
        Ja, die Behoerden und ihre Vorschriften. 😉 Es lebe Sankt Buerokratius! 😀
        Hierzulande ist man jetzt uebrigens dabei auch eine sogenannte „Identity Card“ einzufuehren. Die soll verpflichtend sein – neben einem Reisepass – um ins Flugzeug zu duerfen. Da soll der normale Fuehrerschein, der ja sonst uer Alles und Jedes klappt, nicht mehr gelten. Muessen wir uns ma drueber informieren. Ist aber nicht ganz so dringend, weil Mary und ich ja beide Reisepaesse haben.
        Liebe Gruesse, und hab‘ ein feines Wochenende,
        Pit

        Liken

      2. Pit

        Das trifft es haargenau! Oder etwas anders formuliert: ohne Fuehrerschein hat der Mensch ein Problem. Ich will nicht unbedingt so weit gehen zu sagen, „ohne Fuehrerschein ist der Mensch kein Mensch“, aber Vieles im Geschaeftsleben ist dann unmoeglich. So wird z.B. bei einem (erstmaligen) Arztbesuch mein Fuehreschein gescannt und in meiner Akte beim Arzt gespeichert; beim Krankenhaus vor JEDER Aufnahme. Ich muss den Fuehrerschein auch praesentiren, wenn ich Bargeld auf unser gemeinsamen Konto EINzahle.

        Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.