Archiv der Kategorie: Außerdem

Alles, was sonst nirgends hin passt

Flaschensammlerfreundliche Flaschenentsorgung

Mach mit … natürlich mache ich mit. Die Flaschen werden im Keller gesammelt und irgendwann zurück gegeben. Unsereins verschenkt doch nicht das Pfand!

Aber die Tochter. Also, das hätte ich nicht gedacht, da lässt die Tochter doch tatsächlich so eine Pfandflasche am Kinderspielplatz stehen. Direkt neben dem Papierkorb. Das macht man so, erklärte sie, wegen der Flaschensammler, damit die nicht im Papierkorb herumwühlen müssen, sei doch viel besser so.

Pfandflaschen gibt man zurück, meinte ich. Nö, darauf die Tochter, damit gäbe sie sich nicht ab, die Flaschen erst mal rauf in die Wohnung schleppen, dann einen Platz dafür in der sowieso zu engen Küche finden und dann müsse man sich ja merken, wo man die Flaschen gekauft hat. Nein, das sei ihr zu viel.

Die Bemerkung, dass ich mir nie irgendwo eine Flasche mit etwas Trinkbarem „to go“ kaufe, sondern halt mit dem Trinken warte, bis ich wieder daheim bin, die Bemerkung habe ich mir verkniffen. Ich hätte noch dazu anführen können, dass ich während meiner gesamten Schulzeit am Gymnasium nie etwas zu trinken mitgenommen habe. Da gab es halt von 7:10 Uhr am Morgen bis um 14:00 Uhr Mittags nichts zu trinken. War so. Aber wer hört schon gern die Geschichten, die der Opa von früher erzählt…..

Wie der Zufall so wollte, war die große Kiste mit dem Leergut im Keller ein paar Tage später voll. Das war sie schon lange nicht mehr, denn, wie gesagt, unsereins schleppt nicht ständig eine Flasche mit sich herum. Gut, der ALDI nimmt nur eigene Flaschen zurück, das wusste ich. Kein Problem, aber die allermeisten Flaschen waren nicht vom ALDI. Also packte ich zwei große Taschen voll und radelte damit etwas wackelig zum Edeka, der Edeka nimmt sicherlich alle Mögliche zurück. Denkste: „Dieses Gebinde ist nicht marktüblich“ verkündete der stinkende Flaschenschluckautomat wieder und wieder. Immerhin, 5 Flaschen im Werte von 45 Cent bin ich losgeworden. Blieben noch 14 übrig.

Die 14 Flaschen drehte ich der Gattin an, die ab und an zu dem 12 km entfernten großen REWE-Markt fährt. Beim REWE, konnte ich mich erinnern, hatten wir im Sommer mal verschiedenste Limo- und Bionaden gekauft, um die durchzutesten. Und, immerhin, 8 Flaschen ist sie losgeworden.

Die restlichen 6 habe ich dann kurzentschlossen in den Papierkorb an der großen Kreuzung geworfen. Nicht eben flaschensammlerfreundlich, ich weiß.

Leckeres Vollholz

Dieses Beistell-Tischlein habe ich vor 12 Jahren gebaut: Eschenholz, die Platte aus dem Kastanienholz, das den Fußboden des Heubodens gebildet hat. Und urplötzlich, wie aus dem Nichts, haben die Holzwürmer entdeckt, dass das Eschenholz offenbar gut schmeckt: Jede Menge Löcher.

Die Löcher habe ich jetzt zugeschmiert und das Tischlein ein paar Tage in die Sonne gestellt, heiße und trockene Luft gefällt den Viechern ja nicht, heißt es. Und falls das nichts hilft und es seinen Weg in den Holzofen finden wird, wird es hiermit schon mal virtuell festgehalten.