Schlagwort-Archive: ALDI

Aldi-Wiese

DSC07559 DSC07550

Das ist unsere Aldi-Wiese, Blumensamen vom Aldi in der Streubüchse. Hat sich wegen der Trockenheit nicht so ideal entwickelt, aber immerhin.

Andererseits: Die Rosen, die ich im Frühjahr beim Aldi gekauft habe, zeige ich lieber nicht. Drei Rosen sind eingegangen, drei leben, aber eher mickerig. Das Stück 0,99 € – Wat nix kost, dat is och nix, sagt man in Köln.

Und wie geht es weiter?

Das erste Heft ist auf die virtuelle Welt gekommen und hat auch schon eine Reihe von Lesern gefunden. Fein.

Und jetzt? Jetzt ist erstmal Pause angesagt. Gartenarbeitspause, Segelpause, Steuerklärungmachpause, Radfahrpause, Terrassenplattenlegepause. Und was es dergleichen Pausen mehr gibt.

Und die Kohle? Wird beobachtet, aber so schnell nicht ein Heft füllen. Erst mal ein Bild aus dem Fenster, vor dem der Heilige Markus steht. Hinter dem Fenster stürmt es ganz ordentlich, Sonne, Schauer, Wolken. Sieht man nicht von auf dem Bild. Ist ja auch hinter dem Fenster.

IMG_1035

Trinkwasser-Spender

WasserfahrzeugTrinkwasser bekommt man in Guatemala ins Haus gebracht, verschiedene Lieferanten versorgen Restaurants, Hotels und private Haushalte. Das Gefäß der Wahl ist eine ballonartige Kunstoff-Flasche, die etwa 20 Liter fasst und dann auf einem Ständer steht.

wasserspenderDas Wasser, das aus der Wasserleitung kommt, macht nicht einmal einen schlechten Eindruck, aber trinken sollte man es besser nicht. Ob man in Leitungswasser Nudeln kochen, damit Tee bereiten oder sich die Zähne putzen kann, darüber gehen die Meinungen dann auseinander. Die 20 Liter sind nicht teuer, ein Ballon kostet halb so viel wie das billigste „Stille Wasser“ vom ALDI.

Wasserfahrzeug3In Deutschland kommt überall Trinkwasser in ständig überwachter Qualität aus der Leitung und trotzdem schleppen die Leute kistenweise Wasser aus Super- und Getränkemärkten nach Hause. Eine ganze Menge davon ist nichts als Leitungswasser, in das Zucker und ein paar Geschmacksstoffe gerührt worden sind, aber auch reines Leitungswasser wird gekauft – das heißt dann beispielsweise „Bonaqua“ .

Vielleicht sollte man in Deutschland  das mittelamerikanische Prinzip einführen. Dann könnte man sich den Aufwand für die Wasseraufbereitung sparen, Leitungswasser nur noch für die Klospülung, die Waschmaschine und zum Putzen verwenden. Trinkwasser gibt es dann vom lokalen Wasserhändler, gegen kleinen Aufpreis frei Haus. Wer will, kann dann immer noch sein Spezialwasser vom Supermarkt nach Hause schleppen.

wasserfahrzeug2