Schlagwort-Archive: Palm Desert

Palm Desert Art Museum (Kalifornien 6)

IMG_1361 IMG_1363

Ein schönes kleines Museum, zwischen Highway 111, Wüste und Felsen gelegen. Eintritt Dank einer großzügigen Spende frei. Also nix wie rein!

In den Außenanlagen ein kleiner Skulpturengarten, schön angelegt, der Gegend angepasst mit vielen Steinen und Kakteen, ein kleiner künstlicher Wasserfall (mit geschlossenem Wasserkreislauf, nehme ich mal an) darf nicht fehlen.

IMG_1344kl IMG_1343kl

Drinnen eine Still-Leben-Ausstellung. Nicht viele Werke, da kann man sich in Ruhe alles ansehen, auch ein Video, das das Leben von Kakerlaken in Großaufnahme zeigt – von einer New Yorkerin, natürlich.

Aber sonst: Täusche ich mich oder sind die hier versammelten Werke irgendwie lebenspraller, optimistischer, im mehrfachen Sinne farbiger als die oft blutleer-konzeptionell-theoretisch daher kommenden Ausstellungen in Deutschland?

IMG_1338klIMG_1355IMG_1353

Unser Gärtner … (Kalifornien 4)

Palm Desert und Palm Springs liegen mitten in der Wüste, es regnet vielleicht an einem oder zwei Tagen im Jahr, in manchem Jahr auch gar nicht. Eine riesige künstliche Oase, in der immerhin um die 400.000 Menschen leben. Es sind nur niedrige Einfamilienhäuser erlaubt und die meisten haben nur ein für amerikanische Verhältnisse winziges Grundstück. Zugespitzt gesagt: Der Garten ist bei vielen so groß wie die Grundfläche der obligatorischen Doppel- oder Dreifachgarage.

Der Ausdruck Garten scheint dem Mitteleuropäer sowieso nicht so recht angemessen, denn oft handelt es sich um eine mit Kies ausgelegte Fläche, auf der ein paar Sträucher wachsen, die Abends von einer vollautomatischen Bewässerungsanlage ihre tägliche Portion Wasser bekommen. Aber so klein und wenig bewachsen diese Gärten sind, man hat einen Gärtner, der die „Anlage“ pflegt. Welcher Gärtner zu empfehlen ist und was „unser Gärtner“ schon wieder falsch gemacht hat, scheint ein unerschöpfliches Diskussionsthema zu sein.

Bei den Gärtnern handelt es sich mehrheitlich um Mexikaner oder US-Amerikaner mexikanischer Abstammung. Sie kommen mit einem Truck nebst Anhänger angefahren. Auf dem Anhänger befindet sich eine große Menge Werkzeug, vom Spaten bis zum Benzin-Laubsauger ist alles vorhanden, was der Baumarkt so anbietet. Und die Geräte werden sofort eingesetzt: Auf der Stelle entsteht ein Riesenlärm, weil die Sträucher mit Benzin-Heckenscheren frisiert, hier und da ein Ästchen mit der elektrischen Teleskop-Astschere herausgeschnitten wird. Alles, was abgeschnitten worden ist, wird dann fachmännisch entsorgt: Die größeren Stücke aufgesammelt und auf die Ladefläche des Trucks geworfen, für die kleineren kommt der schon erwähnte Laubsauger zum Einsatz, mit dem das Kies-Bett solange abgesaugt wird, bis nun auch bestimmt kein vertrocknetes Blättchen mehr den „Gartenboden“ verunziert. Am Ende wird der betonierte Gartenweg abgesaugt, Hausbesitzer und Hausbesitzerein inspizieren die Qualität der Arbeit, ein Scheck oder ein paar Geldscheine wechseln den Besitzer und schon fährt das Gefährt zum nächsten Einsatzort.

Elektro-Autos! (Kalifornien 2)

IMG_1273n

An einer Ampel im schönen, gepflegten Oasen-Ort Palm Desert: Ein roter Tesla-Sportwagen hält an. Als es grün wird, zieht er davon, fast geräuschlos, elegant.

Kurz darauf auf der teuren Einkaufsstrasse „El Paseo“, wo vor Eldelboutiquen Edelautos stehen: Ein 911er Porsche hält an der Ampel. Als es grün wird, zieht er mit dem dem porschetypischen Knattern und Röhren davon.

Da ist mir schlagartig klar geworden, dass Elektroautos die Zukunft gehört. In Deutschland wird die Sache mit dem Elektro-Auto fast nur unter dem Aspekt des  Umweltschutzes oder der Reichweite der Batterien diskutiert. Aber das ist es nicht: Diese röhrenden Porsche-Dinger (auch das damit verbundene Imponiergehabe) sind einfach voriges Jahrhundert, so wie, sagen wir mal, rauchende Männer. Gegenüber der lässig-eleganten Art eines Tesla sehen alle Knatterkisten einfach nur alt aus.

IMG_1278n