Keine Zeit – zu viel Zeit

Keine Zeit, Hektik, Trubel – das hat der Illustrator Rudolf Szyszkowitz schon 1937 schön dargestellt:

IMG_0759

Dagegen drei Dialog, die ich in den letzten Wochen geführt habe:

– „Du fährst nach eine Woche nach Paris? Was hast du da vor?“ – „Nichts besonderes, ich will nur die Zeit totschlagen.“

– „Was macht Ihr gerade, störe ich?“ – „Nein, nein, wir sehen fern. Was sollen wir sonst tun.“

– „Wie geht es Dir?“ – „Ich bin wieder gesund.“ – „Das ist ja schön!“ – „Na ja, man schleppt sich so von Tag zu Tag …“

Advertisements

3 Gedanken zu „Keine Zeit – zu viel Zeit

  1. puzzleblume

    Kommt darauf an, wer welchen Part des Dialogs gesprochen hat und in welchem Geist – dann fände ich einige der Antworten ziemlich cool in der Anwendung gegen all die Nützlichkeits- und Qualitiytime-Fanatiker, die nichts mehr „bloß so“ tun können, sondern immer einen Plan haben müssen.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s