Raubtiere

IMG_0345

Da hat doch irgendein räuberisches Wesen – keine Ahnung, ob Raubvogel oder Raubtier – eine Taube, die wahrscheinlich aus einem nur 200 Meter entfernten Taubenschlag stammt, in unserem Garten zerrupft und außer den Federn nur eine Pfote nebst Ring übrig gelassen. – Unseren Hund, dem jeglicher Jagdinstinkt abgeht, hat die Sache gar nicht interessiert, nicht mal ordentlich beschnüffelt hat er die Überreste.

 

Advertisements

18 Gedanken zu „Raubtiere

  1. puzzleblume

    Bei uns kreisen die Milane neuerdings nicht mehr über den Feldern, sondern über dem Dorf, und das soll weltweit so sein, dass gerade Milane erkannt haben, dass in der Nähe der Menschen gut jagen ist. Stadttauben und Kaninchen, hauptsächlich.

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Wenn ich nur wüsste, wie man einen Milan von einem Bussard unterscheiden kann; ist mir trotz Studium meines Vogel-Buches nicht gelungen. Tatsache aber ist, dass hier überm Dorf ein Raubvogel kreist, der gar nicht weit entfernt am Lärmschutzwall zu wohnen scheint.

      Antwort
      1. Pit

        Bei uns sind es die Geier, die kreisen. Stimmt mich immer etwas bedenklich, wenn ich auf dem Rad unterwegs bin und ueber mir (schon) die Geier kreisen. 😉

  2. Pit

    Hallo Martin,
    das ist dann ein Musterbeispiel für einen „faulen Hund“, oder? 😉
    Hab’s fein,
    Pit
    P.S.: bei uns müssen die Kleinvögel unter unseren Katzen leiden. Wir finden immer mal wieder Federn, und zuweilen sehen wir die Katzen auch einen Vogel fressen. Ist halt Natur. Die Tauben sind aber zu groß für unsere Katzen.

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Ja, lieber Pit, der faule Hund wird immer fauler. Er muss jetzt meist erst überredet werden, einen Spaziergang zu machen, und wenn er dann mitkommt, will er an der ersten Ecke wieder zurück … LG Martin

      Antwort
      1. Pit

        Dieser „alte Hund“ hier hat dasselbe „Problem“. 😉 Ich kann Euren also sehr gut verstehen. 😉

      1. Pit

        Da stimme ich zu: das ist schon eine arge Plackerei. Ganz besonders hier in unserer Hitze. 😦 Vielleicht sollte ich ja einfach dem alten Spruch „gar nich‘ ignorieren“ folgen und den Garten sozusagen „naturbelassen“ lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s