Quitten, ach Quitten

 

Quitten: Schön sehen sie aus, wenn sie am Baum hängen, auch nach der Ernte machen sie sich dekorativ. Duften auch gut. Das Problem: Was sollen wir damit machen?

 

Dass man nicht einfach reinbeißen kann, habe ich schon als 11jähriger gelernt, als ich – sonst ein braver Junge – auf dem Schulweg zum ersten  und letzten Mal über einen Zaun geklettert bin, um einen Apfel zu klauen. War leider eine Quitte.

Kurze Zeit später haben meine Eltern einen Quittenbaum in den Garten gepflanzt, welcher jedes Jahr eine Menge Fürchte getragen hat. Und jedes Jahr das Problem: Wohin mit all den schönen Quitten. Quittengelee war die Lieblingsmarmelade meiner Mutter. Ich habe sie auch  gegessen, aber – ehrlich gesagt – Quittengelee ist eigentlich nur eine sehr süße Angelegenheit ohne viel Aroma. Dann wurden noch zwei oder drei Quittenkuchen gebacken, der Rest wurde verschenkt.

Warum ich dann im eigenen Garten auch einen Quittenbaum gepflanzt habe, ist mir völlig unklar. Der Baum jedenfalls wächst prächtig, ist kerngesund und trägt immer Früchte – weil ich ihn kräftig zurück geschnitten habe, dieses Jahr nur 20 Stück.  Glücklicherweise. Denn der Quittenbaum meiner Eltern ist inzwischen wahrscheinlich längst dem Allerweltsrasen gewichen, das Problem ist jedoch geblieben: Wohin mit all den schönen Quitten? Verschenken? Die einen mögen sie nicht, die anderen kennen sie nicht und allen ist das Verarbeiten von Quitten zu viel Arbeit. Wie hart die Dinger sind! Wie schwer es ist, die Schale zu entfernen! Dann muss das Kerngehäuse sorgfältig entfernt werden, ungefähr viermal so schwierig wie bei einem Apfel. Zweimal haben wir schon Quitten-Apfelmus gemacht, das schmeckt besser als reines Quittenmus. Zwei große Schalen voll. Dafür haben wir 5 Quitten gebraucht. Und was machen wir mit den restlichen fünfzehn?

Beim Gemüsehändler habe ich heute gesehen, dass Quitten 3,99 € pro Kilo kosten, und sofort versucht hochzurechnen, wie viel unsere Quitten-Ernte wert ist.  Ob der Gemüsehändler seine Quitten verkauft bekommt? Und an wen?

 

Advertisements

9 Gedanken zu „Quitten, ach Quitten

  1. puzzle

    Ich liebe Quittengelee und finde es eigentlich nicht süßlich fad – eventuell braucht es etwas Zitronensäure dazu. Außerdem schmeckt mir Quitten-Apfelsaft sehr gut, weil ich das etwas Bittere der Quitte zusammen mit dem „Kindersaft“ gern habe. Quittenpaste liebe ich auch …. lecker zu Käse!

    Antwort
  2. Frau Blau

    nein, ich finde Quittengelee auch nicht nur süß, finde viel Aroma… schade, dass ich nicht um die Ecke wohne, ich hätte dir sonst deine Quitten abgenommen
    herzlich grüßt dich
    Frau Blau

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Gerne, gerne, aber es sind, nachdem ich heute einen Topf Quittenmus gekocht habe, nur noch 6 Stück da … Schönen Abend! Martin

      Antwort
  3. hereshecome

    Die viele Arbeit, die die Quitten beim Verarbeiten machen, ließ mich bisher davon Abstand nehmen, selbst Hand an die Früchte zu legen. Dafür habe ich zum Glück noch eine Mutter, die diese Arbeit auf sich nimmt – und meine Familie mit köstlicher Marmelade versorgt. Leider ist diese Marmelade immer zu schnell gegessen. Vor allem mein Sohn mischt diese Marmelade mit Naturjoghurt. Köstlich …

    Antwort
    1. emhaeu Autor

      Ja, habe gerade wieder ein Schälchen Quittenmus mit Naturjoghurt gegessen, aber Quittenmarmelade (nicht Gelee) fanden wir nicht so toll …

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s